Milchskandal: Großteil der chinesischen Babys wieder zu Hause

Von den über 53.000 behandelten Kindern befinden sich noch 3654 im Krankenhaus. Laut der Nachrichtenagentur AFP sind drei von ihnen in Lebensgefahr. Insgesamt vier Kinder sind den melaninverseuchten Milchprodukten erlegen.

Der Skandal war durch das Profitdenken der Lebensmittelindustrie ausgelöst wurden. Nahezu alle Milch und Milchprodukte waren mit der Chemikalie Melanin gestreckt wurden um einen höheren Proteingehalt vorzutäuschen.

China sei nun dabei einen Gesetzesentwurf zur stärkeren Überwachung von Lebensmitteln zu entwerfen. Demanch sollen die örtlichen Gesundheitsbehörden verpflichtet werden, sofort auf jedwede Verbraucherbeschwerde einzugehen. Die Tragik des Skandals lag unter anderem darin, dass schon Monate vor der epidemiehaften Verbreitung der Produkte, Hinweise zu deren Unverträglichkeit vorlagen.