Guantanamo Uiguren finden Zuflucht in Palau

Die 17 Uiguren auf dem US-Militär-Stützpunkt Guantanamo waren schon seit geraumer Zeit freigesprochen wurden, es erklärten sich jedoch weder die USA noch Länder wie Deutschland oder Australien, die bereits eine Population von Uiguren beherbergten, bereit, die ehemaligen „feindlichen Kombatanten“ aufzunehmen.

Nun erklärte sich laut AP der Inselstaat Palau, der keine diplomatischen Beziehungen zur Volksrepublik China unterhält, sondern stattdessen die Republik China auf Taiwan offiziell anerkennt, bereit, den Uiguren eine Chance zum Neustart ihres Lebens zu gewähren.

Laut dem Präsidenten von Palau, Johnson Toribiong, ist die Aufnahme der Staatenlosen eine Geste der Erkenntlichkeit an die USA: „Das ist nur eine Kleinigkeit im Vergleich zu dem, was unserer Freunde in den USA alles für Palau getan haben.“ Palau erhält im Gegenzug für die Aufnahme der Uiguren 200 Millionen US-Dollar Entwicklungshilfe.